Abb.: Biokompakt Hackschnitzelheizung mit Staubfilter erhält Gold – Innovation Award an Biokompakt Heiztechnik GmbH. Personen von links nach rechts: DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer, Erfinder und Gesellschafter Ernst Gerlinger, Assistent der technischen Geschäftsführung Maximilian Schild, Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Fotoverweis: Felix Holland

 

Biokompakt Hackschnitzelheizung mit Staubfilter erhält Gold

Biokompakt Hackschnitzelheizung mit Staubfilter erhält Gold

Innovation Award in Gold 2016 von EnergyDecentral ging an die Biokompakt Hackschnitzelheizung mit Staubfilter

Preisgekrönte Biokompakt Biomasseheizung mit E-Filter

 

DLG verleiht Biokompakt Biomasseheizungen eine Goldmedaille

 

Als Auftaktveranstaltung der internationalen Fachmesse für innovative Energieversorgung, der EnergyDecentral 2016, hat die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) den Innovation Award EnergyDecentral 2016 verliehen. Insgesamt wurden dort aus 18 Einreichungen eine Innovation mit einer Gold- und vier Innovationen mit einer Silbermedaille bedacht. Hierzu überreichte DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer die Medaillen zusammen mit Dr Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, anlässlich der feierlichen Eröffnungsfeier am 14. November 2016 in Hannover an die Preisträger.

 

Biokompakt Hackschnitzelheizung mit Staubfilter erhält Gold
Goldmedaille für Firma Biokompakt Heiztechnik GmbH aus Waldhausen in Österreich

 

Hackschnitzelheizung mit Staubfilter

Hackschnitzelheizung mit Staubfilter

Für die neuartige Biokompakt® Hackschnitzelheizung mit Staubfilter der Serie ECO 50 E bis ECO 150 E wurde die Firma Biokompakt Biomasseheizung wie zuvor erwähnt ausgezeichnet.

Die Biokompakt® Biomasseheizung mit E-Filter wurde aufgrund der BImSchV speziell für Deutschland entwickelt. Aufgrund dieser Regelung wurden mit Januar 2015 die Emissionswerte für Staub in Deutschland auf 20 mg / Nm³ gesenkt. Genauere Informationen finden Sie hier.

 

Wie bereits im Bericht von „Energy Decentral“ erwähnt ist der Trend dahingehend, einen E-Filter zu verwenden, um die zuvor angesprochenen strengen Werte zu erreichen.

 

Zurzeit fehlt jedoch einigen dieser meist nachschaltbaren elektrostatischen Feinstaubfilter, die Möglichkeit, die E-Filter mit der Regelung der Biomasseheizung mitzusteuern. Auch ist eine automatische Reinigungseinrichtung wünschenswert, damit die Filtereinheit aufgrund zu hoher Verschmutzung nicht außer Betrieb gehen muss.

 

Alle zuvor genannten Nachteile konnte die Firma Biokompakt mit der preisgekrönten Biokompakt® Hackschnitzelheizung mit Staubfilter ausgleichen.

 

Biomasseheizung mit E-Filter ECO-E

Hackschnitzelheizung mit Staubfilter ECO-E

Feinstaubreduzierung

 

Die Biokompakt Biomasseheizung mit E-Filter verfügt über eine elektrostatische Feinstaubreduzierung. Hierzu wurde in den letzten Rauchgaszügen der Biomasseheizung ein elektrostaticher Filter integriert. Dies bringt unter anderem den Vorteil, dass kein zusätzlicher Platz für einen E-Filter berücksichtigt werden muss. Ein weiterer Vorteil ist dahingehend, dass dieser mit der bereits vorhandenen Regelung der Biomasseheizung mitgesteuert wird.

 

Regelung der Biomasseheizung mit E-Filter

 

Regelung der Biomassehizung mit E-Filter

Regelung der Hackschnitzelheizung mit Staubfilter

Am Display der Heizungsregelung kann man sehen, ob der elektrostatische Filter arbeitet oder außer Betrieb ist. Die Regelung überwacht sowohl die Betriebsfunktion des E-Filters, als auch den Verschmutzungsgrad, die automatische Reinigung, sowie dessen Antriebseinheiten.

 

Durch die Einbindung des elektrostatischen Filters in die bestehende Regelung der Hackschnitzelheizung mit Staubfilter, konnte demzufolge auch eine automatische Reinigung des Filters entwickelt werden, welche mit der Biokompakt Biomasseheizung mit E-Filter zusammenarbeitet.

 

Reinigungsphase des E-Filters

 

Während der automatischen Reinigungsphase des E-Filters wird der Kessel abgestellt, sodass zwischenzeitlich keine neuerlichen ungefilterten Rauchgase in die Umwelt gelangen. Der Filter wird während dessen mittels einer automatischen Reinigungseinrichtung vom Feinstaub befreit. Dieser Aschestaub landet danach in der Flugaschenkammer, welche unterhalb des E-Filters angebracht ist.

 

Aschesaugsystem AS 120-II

 

Der abgelagerte Feinstaub kann anschließend mit dem Aschesaugsystem AS 120-II kinderleicht abgesaugt werden.

 

Vertriebspartner gesucht!

Die Firma Biokompakt Heiztechnik GmbH sucht nicht zuletzt in Österreich und Deutschland Vertriebspartner!

 

Hackschnitzelheizung mit Staubfilter erhält Gold

Demgemäß Link zum Pressematerial! (externer Link)

Weiterführende Informationen:


Vorteile eines Aschesauger | Aschesaugsystem AS 120-II

 

Biomasseheizungen und Hackschnitzelheizungen suchen Vertriebspartner

 


Exkurs:
Kriterien für die Vergabe des „Innovation Awards EnergyDecentral“ in Gold

Mit einem „Innovation Award EnergyDecentral“ in Gold wird eine Innovation mit neuer Konzeption ausgezeichnet, bei dem sich die Funktion entscheidend geändert hat und deshalb dessen Einsatz ein neues Verfahren ermöglicht oder ein bekanntes Verfahren wesentlich verbessert wird. Für die Vergabe einer Goldmedaille sind folglich entscheidend:

  • Bedeutung für die Praxis
  • Vorteile für die Betriebs- und Arbeitswirtschaft
  • Verbesserung der Umwelt- und Energiesituation
  • Und zuletzt Auswirkungen auf die Arbeitserleichterung und Arbeitssicherheit

 

Die Experten-Jury

Wichtig ist, dass sich die Neuheitenkommission der EnergyDecentral aus unabhängigen Experten aus Wissenschaft, Forschung und Beratung zusammensetzt. Die Mitglieder der Kommission garantieren demgemäß, dass die Prämierungsentscheidungen objektiv und fachlich kompetent gefällt werden. Sie haben aus allen rechtzeitig zum Einsendeschluss gemeldeten Firmenneuheiten nach strengen Kriterien die Produkte ausgewählt, die demzufolge mit einer Medaille ausgezeichnet worden sind.

 

  • Carsten Brüggemann, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Hannover
  • Arne Dahlhoff, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Bad Sassendorf
  • Dr. Eberhard Hartung, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Markus Helm, Gutachtergemeinschaft Biogas GmbH, Freising
  • R. Günther Herdin, PGES Günther Herdin technisches Büro GmbH, Jenbach, Österreich
  • Thomas Hering, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Dornburg-Camburg
  • Willi Horenkamp, Technische Universität Dortmund
  • Dr. Georg Konrad, Fachhochschule Kufstein
  • Tirol Bildungs GmbH, Kufstein, Österreich
  • Gerd Krieger, VDMA – Power Systems, Frankfurt am Main
  • Julian Langstädtler, FGH GmbH, Aachen
  • Gerd Morscheck, Universität Rostock
  • Edgar Remmele, Technologie- und Förderzentrum (TFZ), Straubing
  • Dr.-Ing. Jörg Scheffler, Hochschule Merseburg
  • Martin Strobl, Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft, München (Vorsitz)
  • Dr.-Ing. habil. Tobias Zschunke, Hochschule Zittau/Görlitz