Hackschnitzelheizung mit elektrostatischem Staubfilter geeignet für BImSchV Stufe 2
und Martina Gerlinger
Foto: Zinterhof

Funktionsbeschreibung der
BIOKOMPAKT Hackschnitzelheizung mit elektrostatischem Staubfilter geeignet für BImSchV

 

Staubwerte Hackschnitzelheizung ECO-E 80
geprüft durch TÜV nach EN 303/5:2012: bezogen auf 13% O2
gefordert durch BImSchV: < 0,02 g/Nm3
geprüft Volllast: 0,0009 g/Nm3; Teillast: < 0,0002 g/Nm3

header6

 

Die Grundidee zur Entwicklung dieser Hackschnitzelheizung ECO-E mit patentiertem integriertem elektrostatischem Staubfilter war eine platz- und kostensparende Lösung zu finden, die trotz alledem die gesetzlichen Vorschriften der deutschen BImSchV einhält.

Hackschnitzelheizung mit elektrostatischem Staubfilter geeignet für BImSchV Stufe 2

Hackschnitzelheizung mit elektrostatischem Staubfilter

Die Hackschnitzelheizung mit elektrostatischem Staubfilter geeignet für BImSchV Stufe 2, bestehend aus

  • Kesselkörper (1)
  • Keramikbrennkammer (2)
  • Feuerungsretorte (3)
  • Primärluftführung (4)
  • Sekundärluftführung (5)
  • Ausbrandzone (6)
  • Nachschaltflächen mit Wirbulatoren zur automatischen Reinigung (7)
  • patentierter integrierter elektrostatischer Staubfilter (8)
  • Hochspannungsmodul (9)
  • elektronische Kesselsteuerung mit Regelung und
    Überwachung des Elektrofilters (10)
  • Vollautomatische Reinigung der Nachschaltheizflächen und des Elektrofilters samt Elektrode (11)

Der elektrostatische Staubfilter wird nicht in einem eigenen Gehäuse dem Kessel angebaut, sondern ist in der Biomasseheizung integriert, sodass der Platzbedarf gering gehalten werden kann.

 

In Österreich wurde dieser Neuentwicklung der Firma Biokompakt Heiztechnik GmbH bereits das Patent mit 15. Februar 2016 erteilt. Auf Europäischer Ebene wurde demgemäß diese Entwicklung bereits zum Patent angemeldet!

Die Integration des elektrostatischen Staubfilters in die Hackschnitzelheizung ECO-E bringt eine Reihe weiterer Vorteile

Feinstaub

Aufgrund des Einbaues eines elektrostatischen Staubfilters ist es möglich die Feinstaubemissionen um ein vielfaches verglichen zu gewöhnlichen Emissionen zu senken. Je nach Qualität des  Biomassebrennstoffes (Holzhackschnitzel, Holzpellets, Strohpellets, Pflanzenpellets, Pellets aus Getreideabfälle, Abfallgetreide) wird somit durch den Einbau des Staubfilters die Feinstaubemission bis unter 10 mg/Nm³ gesenkt. Derzeit liegen die Werte je nach Alter des Biomassekessels zwischen 50 und 150 mg Staub je Nm³.

Platzsparend

Der Staubfilter benötigt keinen zusätzlichen Platz, da alle Teile in der Hackschnitzelheizung ECO-E integriert werden.

Reinigung

Durch die Verwendung der Kesselheizflächen als Abscheideflächen für den Staub, kann demzufolge die Reinigung in einem Arbeitsgang mit der Heizflächenreinigung durchgeführt werden. Dadurch wird bei der Fertigung dieses elektrostatischen Staubfilters ein optimales Preis-Leistungsverhältnis erzielt.

Wichtig ist, dass in die bestehenden Hackgutheizung ECO-E nur die elektrostatische Aufladung eingebaut wird. In den bestehenden letzten Rauchgaszug wird durch den Reinigungsdeckel von oben die Sprühelektrode so eingebaut, dass mit der automatischen Reinigung der Abscheideflächen im Kesselkörper, auch eine gleichzeitige Reinigung der Sprühelektrode erfolgen kann.

 

Steuerung

Die Steuerung der Filteranlage passiert genauso wie die Steuerung der Hackschnitzelheizung ECO-E mit der Heizungsregelung.

Es erfolgt also nicht nur die Steuerung des Hochspannungsgerätes durch die Regelung der Biomasseheizung, sondern auch die Steuerung der vollautomatischen Reinigung der Abscheidefläche und eine vollständige Überwachung des E-Filters auf Funktion.

Die Regelung ist durch Tastendruck zudem einfach zu bedienen.

Störmeldung auf das Mobiltelefon

Im Störungsfall kann der Betreiber der Hackschnitzelheizung ECO-E eine vollautomatisch Meldung auf sein Handy oder ein Smartphone mittels SMS erhalten, sodass er in kürzester Zeit darüber informiert ist. Diese Meldung erfolgt dann, wenn es Probleme mit dem Kessel oder des E-Filters geben sollte.

 

blühendes Sida

blühendes Sida

Ebenfalls ist Verheizen von sonstiger körniger Biomasse und Holzpellets möglich – Multibrenner

Eine weitere Besonderheit der Hackschnitzelheizung ECO-E liegt auch in der Möglichkeit sonstige körnige Biomasse genauso wie rieselfähige halmgutartige Biomasse zu verheizen.

Dementsprechend können unter anderem auch Holzpellets, Strohpellets, Pflanzenpellets, Pellets aus Getreideabfälle, Abfallgetreide, Maisspindel, Kirschenkerne in der Hackgutheizung ECO-E verwertet werden.

Die einzelnen Biomassebrennstoffe müssen hierzu nur auf der Regelung der Hackschnitzelheiung ECO-E voreingestellt werden.

Gesetzliche Vorgaben

Natürlich sind beim Verheizen von sonstiger körniger Biomasse als auch von rieselfähiger halmgutartiger Biomasse die regionalen gesetzlichen Voraussetzungen zu berücksichtigen und folglich diese Bestimmungen auch einzuhalten. Fragen Sie hierzu Ihren Kaminkehrer, er wird Ihnen sicherlich gerne Auskunft erteilen.

 

Infoposter: Hackgutheizung ECO-E mit elektrostatischem Feinstaubfilter

Externer Link: Allgemeine Informationen über Elektrofilter – Wikipedia

Kontaktformular

Fotoverweis: Fotolia – Biokompakt – Zinterhof

Weiterführende Informationen:

Weitere Informationen zu Hackschnitzelheizungen von Biokompakt