Biomasseheizung mit Staubabscheider

Biomasseheizung mit Staubabscheider
sorgt für die niedrigsten Staubwerte seiner Klasse!

Staubwerte ECO 80 E
geprüft durch TÜV nach EN 303/5:2012: bezogen auf 13% O2
gefordert durch BimSchV: < 0,02 g/Nm3
geprüft Volllast: 0,0009 g/Nm3; Teillast: < 0,0002 g/Nm3

 header9

Biomasseheizung ECO – E mit integrierten elektrostatischem Filter

 – ein Plus für die Umwelt! –

 

Wärme mit Biomasseheizung mit Staubabscheider

Wärme mit Biomasseheizung mit Staubabscheider

Wer sein Haus oder seine Wohnung mittels Biomasse in wohlige Wärme taucht, heizt umweltfreundlich und klimaschonend.

Eine Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Heizsystem die Feinstaubbelastung in Grenzen hält. Staubabscheider für Biomasseheizungen, wie sie Biokompakt einsetzt, können folglich diese Belastung dramatisch verringern. Das kommt nicht nur der Umwelt, sondern auch der eigenen Gesundheit zugute.

Die dafür erforderliche Technik nennt sich Integrierter Elektrischer Staubabscheider. Biomasseheizung mit Staubabscheider stehen für Kessel bis zu 135 kW zur Verfügung. Wer seinen Wärmebedarf ausschließlich mit Holzpellets und Hackschnitzeln deckt, kann dank dieser Biomasseheizung mit Staubabscheider sicher sein, dass die Feinstäube unter den gesundheitsschädlichen Grenzen bleiben.

Der maximale Staubgehalt in den Abgasen der Biokompakt-Anlagen liegt demzufolge unter 20 mg pro Kubikmeter. Aber auch bei Brennstoffen, die einen höheren Staubgehalt aufweisen als Holzpellets oder Holzhackschnitzel, sorgt der Integrierte Staubabscheider für ausgezeichnete Werte.

Die positiven Ergebnisse sind gut dokumentiert. So konnte etwa der TÜV SÜD nach eingehender Prüfung die Reduktion bestätigen. Es zeigt sich, dass alle Emissionswerte der Biomasseheizung mit Staubabscheider deutlich unter dem strengen gesetzlichen Grenzwert blieben.

 

Warum Biomasseheizungen mit Staubabscheider so wichtig sind

Eine Biomasseheizung ganz ohne Emissionen zu betreiben, ist unmöglich. Das ist keinesfalls ein Argument für fossile Energieträger, denn auch Ölheizungen sorgen für Staubemissionen! Doch Staubabscheider können, wie die vorangegangenen Ausführungen gezeigt haben, wesentlich zur Reduktion der Feinstaubbelastung beitragen. Diese modernen Systeme sind weit fortschrittlicher als etwa alte Holzverbrennungsanlagen in einer oft nicht mehr zeitgemäßen Bauart.

Moderne Biomasseheizungen, die mit Staubabscheidern ausgestattet sind, haben mit dieser veralteten Technik kaum etwas gemein. Vor allem Pelletsheizungen – etwa mit Holzpresslingen – sind ausgesprochen emissionsarm. Die moderne Technik der Kesselanlagen von Biokompakt sorgt dafür, dass die Feinstaubbelastung auch bei anderen Energieträgern signifikant abnimmt.

 

Heizen mit Biomasse ist immer CO2-neutral

Wärme mit Biomasseheizung mit Staubabscheider

Wärme mit Biomasseheizung mit Staubabscheider

Biomasseheizung mit Staubabscheider – oder ohne Staubabscheider – bieten einen enormen Vorteil, der angesichts der aktuellen Feinstaubdiskussion oft etwas in Vergessenheit gerät. Sie sind klimaneutral!

Moderne Holz- und Pellets-Heizungen verbrennen immer CO2-neutral. Sie sparen daher Jahr für Jahr Milliarden Liter Heizöl ein, was die Belastung der Umwelt mit vielen Millionen Tonnen an Kohlendioxid-Emissionen verhindert.

Denn biogene Stoffe setzen immer nur so viel CO2 frei, wie auch bei ihrer natürlichen Zersetzung entstehen würde. Für das Klima ist es schlichtweg egal, ob etwa Holzreste im Wald  verrotten und dabei Kohlendioxid freisetzen, oder das Holz in modernen Heizanlagen klimafreundlich verbrannt wird.

Diese enormen Umweltvorteile von Biomasseheizungen sollten keinesfalls aus den Augen verloren werden, zumal es bei der Feinstaubbelastung mittlerweile dank Staubabscheider eine effektive und umweltschonende Lösung gibt!

Zudem benötigt die neue Technik von Biokompakt, nicht mehr Platz als das Vorgängermodell mit gleicher Leistung.  Möglich wurde dies durch die Integration des Staubabscheiders in den Kessel.

 

Elektrischer Staubabscheider von Biokompakt unterschreitet gesetzliche Emissions-Grenzwerte deutlich

Der Biomassespezialist Biokompakt stattet ab sofort auf Kundenwunsch alle Heizkessel seiner Baureihe ECO bis 135 kW mit einem hoch effizienten, elektrostatischen Filter aus. Aufgrund dieses integrierten elektrischen Staubabscheiders liegen die Emissionswerte der Biomasseheizung deutlich unter den gesetzlich festgelegten Grenzwerten.

 

 Weg vom Öl, hin zur Selbstversorgung mit Biomasse

Der integrierte elektrische Staubabscheider von Biokompakt ist eine Eigenentwicklung des Biomassespezialisten. Er wird in allen Biomasseanlagen der Baureihe ECO bis zu einer Leistung von 135 kW eingebaut. Bei Holzpellets und Hackschnitzeln wird somit ein maximaler Staubgehalt von 20 mg je Kubikmeter Abgas erreicht. Deswegen sind die Anlagen zukunftssicher und auch für künftige Verschärfungen der gesetzlichen Grenzwerte gerüstet. Ebenfalls lassen sich bei anderen Biomasse-Brennstoffen mit höherem Staubgehalt hervorragende Emissionswerte erzielen. Entsprechende Prüfzeugnisse des TÜV Süd liegen bereits für je eine Heizanlage mit Pellets und eine mit Hackschnitzeln vor.

 

Eco 150 E Biomasseheizung mit Staubabscheider

Eco 150 E Biomasseheizung mit Staubabscheider

Kompakte Bauform dank Vollintegration in die Heizanlage

Ein besonderer Vorteil der nachgeschalteten Filtertechnik ist ihre Integration in den Heizkessel. Der Filter sitzt im letzten Rauchzug der Nachschalt-Heizflächen, in denen die Wärmeübergabe stattfindet. Durch diese Platzierung in der Heizanlage entsteht dementsprechend kein zusätzlicher Raumbedarf. Die Anlage mit Filter besitzt die gleichen kompakten Außenmaße, sodass kaum ein unterschied zu baugleiche Kessel ohne Filter besteht. Ein weiterer Vorteil der Integration ist die Einbindung des Filters in die vorhandene elektronische Kesselsteuerung. Dadurch ist keine zusätzliche Regeltechnik erforderlich.

 

 Wartungsarm durch Selbstreinigung

Der neue elektrische Staubabscheider ist wartungsarm. Er besitzt zur automatischen Selbstreinigung eine Spezial-Hochspannungselektrode. Die Filtertechnik lässt sich auch nachträglich in alle Biokompakt-Heizanlagen der Baureihe ECO ab Baujahr 2007 einbauen.

 

Infoposter: Biomasseheizung mit elektrostatischen Filter

Externer Link: Allgemeine Informationen über Elektrofilter – Wikipedia

Kontaktformular

Weiterführende Informationen:

Weitere Informationen zu Hackschnitzelheizungen von Biokompakt